Philosophie TCM

Die Traditionelle Chinesische Medizin basiert auf einem jahrtausend alten Erfahrungsschatz der Gesetzesmässigkeiten in der Natur.

In der chinesischen Medizin wird der Organismus als komplexes energetisches «Netzwerk» mit gegenseitigen Wechselwirkungen betrachtet. Organe und Körperteile sind dabei durch Energieleitbahnen (Meridiane) verbunden, in denen das Qi (Lebensenergie) fliesst. Das Qi ermöglicht als «Lebensenergie» alle Lebensvorgänge im menschlichen Körper. Meridiansystem und Qi bilden das übergeordnete Steuerungssystem im Körper und sorgen für das Gleichgewicht der beiden Pole «Yin» und «Yang». 

 

Ist dieser Energiefluss gestört, gestaut oder geschwächt, zeigen sich diese Störungen früher oder später als Beschwerden oder Krankheiten im Körper.

 

In der chinesischen Medizin geht es im Wesentlichen nicht um die Behandlung von Symptomen, sondern um das Erkennen der ursächlichen Zusammenhänge, so dass der ganzheitliche Komplex sichtbar wird. Oberstes Ziel der Behandlung ist es, mit verschiedenen Massnahmen u. a. AN-MO, Akupunktur, Kräuterheilkunde und Ernährung den Weg zur ganzheitlichen Harmonie wieder freizumachen.